LBV Kreisgruppe Ebersberg

Unsere Kreisgruppe wurde im Jahr 1979 gegründet und hat derzeit über 1000 Mitglieder. Zahlreiche ehrenamtlich Aktive aller Altersgruppen setzen sich mit viel Elan und Begeisterung für den Erhalt wertvoller Lebensräume, den Schutz seltener Arten und die Umweltbildung im Landkreis Ebersberg ein.



Termine

Wanderung bei Maria Altenburg

Wolf Karg zeigt uns bei einem Waldspaziergang wieder ein wertvolles Stück Heimatnatur.
Dauer: ca. 2 Stunden
Termin: Dienstag, 16. August 2022, 18:00 Uhr
Treffpunkt: Am Parkplatz vor der Kirche Maria Altenburg, Altenburg 39, 85665 Moosach

Radtour: Baum des Jahres 2022 – Die Buche

Wo könnte man dazu anschaulicher lernen, als am lebenden Objekt? Gemeinsam mit der Forstinninger Försterin erradeln wir uns neues Wissen und vielleicht auch ein Kaltgetränk.
Dauer: etwa 4 Stunden, Strecke: ca. 25 km
Termin: Sonntag, 25. September 2022, 9:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz an der Hohenlindener Sauschütt

Jahreshauptversammlung und Vortrag Gebäudebrüter

Neuer Versuch – neues Glück. Diesmal gleich noch im Oktober. Mit Tätigkeitsbericht, Kassenbericht und Informationen zu aktuellen und geplanten Projekten.
Im Anschluss holen wir die Vorstellung unseres überarbeiteten Bauherrnratgebers nach.
Termin: Dienstag, 18. Oktober 2022, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Evangelisches Gemeindezentrum Zorneding, Lindenstraße 11

Aktuelles aus dem Natur- und Artenschutz in Bayern

Unser Landesvorsitzender Dr. Norbert Schäffer berichtet über die aktuellen Entwicklungen im Natur- und Artenschutz und wie vielfältig sich der LBV für die heimische Natur einsetzt.
Termin: Dienstag, 08. November 2022, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Evangelisches Gemeindezentrum Zorneding, Lindenstraße 11

Weihnachtsfeier

Hoffentlich in diesem Jahr mit Geselligkeit, gutem Essen und Jahresrückblick
Termin: Dienstag, 20. Dezember 2022, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Evangelisches Gemeindezentrum Zorneding, Lindenstraße 11


Aktuelles

Nach 8 Jahren ist endlich wieder ein Jungstorch im Markt Schwabener Horst.

Vorausgegangen war eine massive Störung im Jahr 2014.

Das ehemalige Volksschulhaus und anschließend Herberge des Kindergartens „Vorschule e.V.“ bedurfte einer umfassenden Renovierung, in der auch der Landesbund für Vogelschutz wegen des Storchenhorstes miteinbezogen war.

Der Zeitplan die Sanierungen auf dem Dach bis Februar 2014 abzuschließen war eingehalten worden und wie seit 20 Jahren gewohnt, waren die Störche eingetroffen und bereits mit Brüten beschäftigt, als ein für die Innenrenovierung zuständiger neugieriger Arbeiter über ein Dachfenster ausstieg, um die Störche aus der Nähe zu betrachten. Das Storchenpaar flüchtete und hatte das Sicherheitsvertrauen in den Horst verloren.

Nun war 2022 endlich ein Storchenpaar so standhaft den Horst gegen andere Störche zu verteidigen und es steht nun wenigstens ein Jungvogel im Horst, worüber sich nicht nur die Kindergartenkinder freuen. Einen Tag nachdem LBV-Storchenexperte Richard Straub den Jungvogel fotografiert hatte, kam am 05.08.2022 ein Anruf vom Ordnungsamt Markt Schwaben, dass ein toter Storch im Moos liegt.

Jungstorch in Markt Schwaben 4.8.2022

Jungstorch in Markt Schwaben 4.8.2022

Das Schwabener Moos ist Nahrungshabitat für das Storchenpaar in Siggenhofen, Forstinning und die Schwabener. So war die Anspannung groß, welcher Storch es wohl wäre? Tragischer weise fehlt seit einigen Wochen ein Brutstorch in Siggenhofen, wodurch die Jungen eingegangen sind und nur noch der verbliebene Partner sporadisch im Horst zu sehen ist. Wäre also der verbliebene Storch das Todesopfer, würde es um den Bestand in Siggenhofen düster aussehen. Es könnte aber auch ein Storch aus Forstinning sein, wo einer von zwei Jungstörchen noch lebt und nun große Probleme wären. Gleiches gilt für die Schwabener.

Gerissener Storch im Schwabener Moos 5.8.2022.jpg

Gerissener Storch im Schwabener Moos 5.8.2022

Anhand der Beringung stellte sich jedoch heraus, dass es ein ziehender Storch aus der Schweiz war und die umliegenden Storchenhorste nicht betroffen sind. Die beiden Mitarbeiter des Ordnungsamtes erkannten auch die Rissverletzungen um Brustbereich. Der Verdacht liegt nahe, dass ein freilaufender Hund, oder besser dessen Halter verantwortlich ist. Dieses Jahr sind auch bereits Rehkitze und ein Fasan im Moos gerissen worden. Obwohl über Informationstafeln und Flyer die Besucher auf die wilde Natur im Moos hingewiesen werden, interessiert dies nicht alle Leute.

Zum wiederholten Mal bittet der LBV die Moosbesucher sich an diese Regeln zu halten.

Der LBV möchte Anzeige erstatten und bitte entsprechende Beobachtung mitzuteilen.

Storchen-Umzugs-Service

2020 ließ sich ein Storchenpaar in Siggenhofen (ED) auf einem Strommast der Semptwerke (SEW) nieder und baute eifrig an einem Horst. Leider direkt an der Friedhofsmauer, was einige Gräber gut sichtbar beeinflusste. Abhilfe brachte eine Plane, was natürlich kein Dauerzustand sein konnte. Nachdem 2021 ein Jungstorch ausflog und von einer großen Horsttreue auszugehen war, lohnte es sich einen Horst nahe, aber in besserer Lage anzubieten. Bene Sommer (1.Kreisgruppenvorsitzender EBE) und sein Vize Richard Straub schweißten die Horstunterlage und flochten sie mit Haselruten ein. Zur Signalwirkung wurde mit Sumpfkalk Storchenkot imitiert. Am 14.02.2022 rückten vier Mitarbeiter der SEW mit Spezialgerät an, um den gesponserten 11 m hohen Holzmast aufzustellen und die Horstunterlage zu montieren. Der alte Horst (in 9 m Höhe) wurde abgetragen und mit Abweisern den Störchen empfohlen den neuen Horst anzunehmen. Der Chef von Bene Sommer, (Peter Krause von „Krause Maschinenbau Gmbh“), spendete das Eisenmaterial und den SEW-lern gelang die Premiere zum ersten Storchenhorst. Ihnen gebührt unser besonderer Dank! Somit war die Aktion kostenfrei, nur mit einigen Stunden Eigenleistung verbunden. Bereits am 22.02.2022, nur 8 Tage später traf ein Storch ein und wartet nun auf eine Partnerin.

Newsletter