Aktuelles (Archiv)

29. Oktober 2019

Ehrung für Beteiligte am Kiebitz-Projekt

Am Dienstag Mittag waren im Landratsamt alle Teilnehmer des Kiebitz-Projektes im Landkreis eingeladen, Landwirte, Naturschützer und das beteiligte Büro Landschaftsarchitekt Niederlöhner. Alle erhielten für ihre Bemühungen ein Präsent, darunter auch vier Aktive der LBV Kreisgruppe Ebersberg. Richard Straub gab Meldungen weiter und hatte im Schwabener Moos ein Nest endeckt und markiert. Wolf Karg leitete Meldungen weiter und Klaus Grünebach war als Wiesenbrüterbeauftragter des Landkreises Ansprechpartner für die beteiligten Landwirte. Harald Süpfle meldete einige Kiebitze im nördlichen Landkreis.

Insgesamt wurde 37 Gelege gemeldet und mit Bambusstangen markiert, damit sie bei Feldarbeiten ausgespart wurden. Klaus Grünebach erzählte begeistert, wie er mit einem Landwirt auf dem Traktor mitgefahren ist und junge Kiebitzküken von der unbearbeiten Seite auf die bearbeitete Seite in Sicherheit getragen hat.

Fotos: Richard Straub

siehe auch den Bericht im Merkur

27. Oktober 2019

Entbuschung der Streuwiesen im Naturschutzgebiet Egglburger See

Der Landschaftspflegeverband Ebersberg e.V. führt in den nächsten Wochen in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Ebersberg und der Höheren Naturschutzbehörde an der Regierung von Oberbayern sowie dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg eine Entbuschung der Streuwiesen am Südrand des Egglburger Sees durch. Zweck der Maßnahme ist es, die ökologisch wertvollen Streuwiesen zu erhalten und zu erweitern, indem der randliche Gehölzbestand reduziert wird.

Mehr Informationen finden Sie in der Mitteilung des LPV hier und im Lageplan (0,6MB).

23. August 2019

12 Störche in Markt Schwaben gesichtet

Am Abend des 23. August erhielt Richard Straub einen Anruf einer Bürgerin aus Markt Schwaben, dass beim Marktplatz viele Störche wären. Diese Nachricht gab er Harald Süpfle weiter, der sich sofort auf's Rad schwang um die Störche zu fotografieren. Auf dem Dach der katholischen Kirche saßen 11 Störche und auf dem Dach vom Unterbräu noch einer.
Fotos: Harald Süpfle

 

21. August 2019

20 Störche bei Gelting gesichtet

Am Vormittag des 21. August waren 20 Störche auf einer Wiese und einem Acker bei Gelting zu sehen. Zahlreiche Autofahrer hielten an und fotografierten die Störche, die sich auf dem Zug nach Süden befinden.
Fotos: Harald Süpfle

Kiebitze im Moos

Seit Anfang März sind die Kiebitze aus ihrem südlichen Winterquartier zurückgekehrt.

Leider ist dieser imposante Vogel mit seiner neckischen Holle auf dem Kopf sehr stark bedroht und steht unter besonderem Schutz. Sein Bestand ist in den letzten zwei Jahrzehnten auf nur noch 12% geschrumpft. Da spielt der Vogelfang eine traurige Rolle, die intensive Landwirtschaft trägt wesentlich dazu bei und ganz entscheidend sind Störungen im Brutgebiet. Der Landkreis finanziert  nun im dritten Jahr eine Kiebitz-Bestandserhebung und Schutzmaßnahmen. In den letzten Jahren brachten die Kiebitze im Schwabener Moos nachweislich nur 6 Junge durch, was zum Überleben der Art zu wenig ist.

Auch die Bevölkerung kann zu einer Verbesserung beitragen, indem Störungen vermieden werden. Wege die durch entsprechende Hinweisschilder markiert sind sollen im angegebenen Zeitraum nicht betreten werden. Dort wo die Kiebitze brüten, werden zusätzliche Schilder bis zum Wegfliegen der Jungkiebitze aufgestellt. Diese Schilder haben die kleinen Kiebitzfreunde der Kindergruppe  Markt Schwaben des LBV gemalt und bitten Sie um Rücksicht. Durch seine gute Tarnung ist der Kiebitz meistens gar nicht zu entdecken und es sind eigens vom Landkreis geschulte Leute unterwegs, die mit Fernglas und viel Geduld die Nester ausfindig machen, der Koordinationsstelle melden und die betreffenden Landwirte darüber informieren, damit die gut getarnten Gelege nicht versehentlich vom Traktor überfahren werden. Bauern und Naturschützer sind während der Brutsaison im Informationsaustausch.

Junge Kiebitze sind sofort nach dem Schlüpfen Selbstversorger, werden also nicht gefüttert, sondern  von den Eltern auf die Nahrungsflächen geführt. Großer Stress entsteht für die Vogelfamilie bei Störungen, insbesondere durch freilaufende Hunde. Denen sind die Kiebitze zwar egal und sie jagen sie auch nicht. Alleine durch ihre Anwesenheit entsteht Panik unter Vögeln, die jedes Mal ihre noch flugunfähigen Kinder in ein Deckungsgebüsch führen und dort vorsichtshalber noch länger verweilen, auch wenn der angebliche Feind schon wieder abgezogen ist. Dies führt zu verminderter Nahrungsaufnahme in dem ohnehin nicht sehr üppigen Brutgebiet und hat traurige Konsequenzen.

Bitte helfen Sie mit, diese markanten Vögel in unserer Heimat zu erhalten.

21. August 2019

arten|pisa – Wie ist es um das Artenwissen bestellt?

Das Wissen über die belebte Natur unserer Heimat nimmt immer mehr ab, beklagen seit einigen Jahren Naturschützer und Experten. In Bezug auf manche Artengruppen gibt es inzwischen eine so geringe Anzahl von Kennern, dass zu wenig "Personal" zum Erstellen neuer Roter Listen zur Verfügung steht und sich deren Fertigstellung teils verzögert oder gar ausfallen muss.

Kenntnisse darüber, wie sich das Artenwissen über die Altersklassen verteilt und ob es in bestimmten Artengruppen besonders stark ausgeprägte Wissensdefizite gibt, fehlen jedoch in vielen Bereichen. Diese Wissenslücke möchte naturgucker.de gemeinsam mit einigen Partnern langfristig schließen. Deshalb haben wir arten|pisa ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Untersuchung des Artenwissens der breiten Bevölkerung mit Hilfe von Online-Umfragen.

In Kooperation mit dem NABU und der Hochschule Geisenheim hat naturgucker.de die erste Befragung im Herbst 2017 durchgeführt. Daran haben sich 8.033 Menschen beteiligt und uns wichtige Daten verschafft. Eine Übersicht einiger Ergebnisse aus dieser Untersuchung sowie weiterführende Links finden Sie hier.

20. August 2019

Amselsterben im Landkreis Ebersberg

„Das Sterben der Amseln“, titelt eine Zeitung am 11. August 2019 angesichts einer auffälligen Häufung kranker oder toter Amseln in Poing im Landkreis Ebersberg. Der Beleg steht noch aus, aber wenn ein offensichtlicher Seuchenzug primär Amseln betrifft, dann liegt seit 2001 der Verdacht nahe, dass das aus Afrika stammende Usutu-Virus kursiert.

Pdf-32.png   Das „Amselsterben“: Fakten zu Usutu- und West-Nil-Virus (PDF 0,3MB)

 

20. August 2019

Meldung von Hinweisen auf Wolf, Luchs oder Bär

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hat ein Merkblatt Meldewege und Zuständigkeiten zum Thema Hinweise auf Große Beutegreifer herausgegeben. Mehr Informationen finden Sie beim LfU.

 

Newsletter